Donnerstag, 19. Juni 2014

Schlacht um Troja - Ein Szenario mit den Hail Caesar Regeln

Wir haben vor ein paar Tagen unsere zweite Schlacht nach den Hail Caesar Regeln gespielt. Diesmal habe ich meine Sammlung für den Trojanischen Krieg auf Vordermann gebracht.

350 Punkte Mykenische "Palastkultur" mit der klassischen Infanterie mit Langspeer+ Turmschilden gegen eine Allianz von Trojanern ( späte Mykenische Infanterie mit WSP+Schild ) und Lykiern ( Seevölkerliste ). Verstärkt werden die Trojaner von der Amazonenkönigin Penthesilea mit einer kleinen Einheit berittener (Skytischer) Amazonen.

links: Mykener     rechts: Troja Allianz


Beide Seiten hatten ihre Streitwagen auch der linken Flanke konzentriert.


Die Mykenische Infantrie, Anführer Ajax im Hintergrund

Trojaner und im Hintergrund Lykier Warbands

Die Schlacht eröffneten die Streitwagen beider Seiten in einem direkten Zusammenstoß.

Trojaner Streitwagen preschen vor !

Eine Übersicht des Schlachtfelds, ich habe meine 5x9 Fuß Tischtennisplatte verwendet, das Samt-Tuch ist in Wirklichkeit nicht pink sondern wüstenfarben-beige !

Von Ihren Kommandowürfen etwas behindert versuchen die Lykier im Zentrum in Kontakt zu kommen...

Panorama
Das Gefecht der Streitwagen an der offenen Flanke konnte von den Mykenern nach einigen Runden langsam für sich entscheiden werden. Bis dahin hatte der Trojaner bei grauenhaften Kommandowürfen immer noch keinen Kontakt zum Mykenschen Zentrum gewinnen können. Da sich Flanke und Rücken des Trojaners der geballten Streitwagenmacht der Mykener nun offen darboten, haben wir die Schlacht als entschieden beendet.

Ergebnis: Jeweils 250 Fußfiguren und 15 Streitwagen pro Seite in jeweils ca. 15 Einheiten lassen sich mit den Einheitsbasen von Hail Caesar sehr flott über die Platte bewegen. Wir würden schätzen, dass uns dasselbe Gefecht nach WAB ca. 2-3 mal soviel  Zeit gekostet hätte. Da auch bei Hail Caesar Skirmischer als Schwarm in Einzelfiguren bewegt werden, ist der optische Eindruck immer noch fast der gleiche wie bei WAB.

Wer mit den Regeln anfängt, könnte sich allerdings zunächst an einem kleineren Einheitenmaßtab orientieren. Ich hatte zum Glück schon vorher zu dieser Epoche recht viel bemalt und war nur froh, endlich einmal alles auf den Tisch zu bekommen.

1 Kommentar:

  1. Ein tolles Spiel, das einfach hergestellte Gelände sieht extrem realistisch aus, in natura noch viel besser als auf den Fotos. Die Regeln sind sehr gut für einen schnelles und unterhaltsames Spiel geeignet und dennoch komplex genug, um ein Gefühl von historischem Realismus zu erzeugen.
    Die massive Figurensammlung zum Thema Troja/Bronzezeit ist ein beeindruckender Augenschmaus, es ist eine wahre Freude mit so vielen, so schönen Miniaturen zu spielen!

    AntwortenLöschen